Unsere Leistungen


Gynäkologische Vorsorge

Bei der klassischen Krebsfrüherkennung wird ein Abstrich vom Muttermund entnommen, sowie der Tastbefund vom inneren Genital und der Brust erhoben. Ergänzt werden kann die gynäkologische Vorsorge durch weitere Testverfahren, die eine höhere Sicherheit gewährleisten. Diese Leistungen gehören allerdings nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, so dass die Kosten dafür von Ihnen selbst zu tragen sind.

  • Dünnschicht-Zytologie
  • HPV-Test
  • Chlamydien-Test
  • Ultraschall der inneren Genitalorgane
  • Mammasonographie
  • Immunologischer Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung
  • Blasenkrebsfrüherkennung
  • Osteoporosediagnostik
zur Übersicht

Tumornachsorge

Sollte bei Ihnen eine Krebserkrankung vorgelegen haben, sollten Sie an regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen teilnehmen. Wir bieten Ihnen dabei neben der normalen gynäkologischen Untersuchung auch die Nachbetreuung sowohl mittels vaginalem Ultraschall als auch der Brustultraschalluntersuchung, sowie der Tumormarkerbestimmung und ggf. der Hormonbestimmung aus dem Blut an.

zur Übersicht

Empfängnisverhütung

Die Methoden der Verhütung sind sehr vielfältig.

In einem ausführlichen Gespräch wird, unter Berücksichtigung eventueller Risikofaktoren, individuell besprochen, welche Verhütungsmethode für die jeweilige Frau die passende ist. Hierbei stehen alle gängigen Methoden incl. verschiedener Spiralen sowie der natürlichen Familienplanung zur Verfügung.

zur Übersicht

Impfungen

Ein besonderes Anliegen ist uns die Komplettierung Ihres Impfstatus. Bitte bringen Sie hierzu Ihr Impfbuch mit. Bei uns werden alle empfohlenen Impfungen durchgeführt.

zur Übersicht

Kinderwunsch

Bei der Planung von Familienzuwachs stehen wir Ihnen schon vor der Schwangerschaft beratend zur Seite. Ebenso können wir bei unerfülltem Kinderwunsch eine erweiterte Abklärung  bei der Frau vornehmen. So sollten Ultraschalluntersuchungen zum Zyklus-Monitoring sowie Hormonbestimmungen eingesetzt werden, bevor ein Paar z.B. Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung wie IVF oder ICSI vornimmt.

Auch in der Kinderwunschtherapie finden alternative Heilmethoden Anwendung und wir arbeiten mit kooperierenden Praxen zusammen.

zur Übersicht

Schwangerschaftsbetreuung

In der Schwangerschaft sollten in regelmäßigen Abständen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden. Dabei werden körperliche Untersuchungen vorgenommen wie Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung und vaginale Untersuchung sowie Laboruntersuchungen, Blutwerte und Urinkontrolle.Gemäß der Mutterschaftsrichtlinie sind in der gesamten Schwangerschaft drei definierte Ultraschalluntersuchungen zur Beurteilung der Kindlichen Entwicklung und ab der 30.SSW die kindliche Herztonüberwachungen per CTG vorgesehen. Selbstverständlich werden auch zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen auf Ihren Wunsch hin durchgeführt, bei denen Sie sich auch in kürzeren Abständen vom Wohlbefinden und Wachstum Ihres Kindes überzeugen können. Um Ihnen und dem ungeborenen Kind bestmöglich Absicherung und Abklärung nach der modernsten Medizin zu gewährleisten, bietet Ihnen unsere Praxis folgende weiterführende Untersuchungen an:

  • Ersttrimester-Screening mit Nackenfaltenmessung (11+0-13+6 SSW) 
  • Farb-Doppler-Ultraschall
  • 3D-Ultraschall und 4D (real Time) Ultraschall
  • Blutzucker-Belastungstest (24.-28.SSW)
  • Untersuchung auf B-Streptokokken (36. -38. SSW)
  • Infektionsabklärung
    • - Toxoplasmose-Test
    • - Zytomegalie-Virus-Infektion
    • - Ringelröteln (Parvovirus B19)
    • - Windpocken (Varizellen)
zur Übersicht

Hormonlabor

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Praxis liegt in der gynäkologischen Endokrinologie, der Lehre der Hormone.
 
Sowohl in der Diagnostik von Zyklusstörungen, wie ausbleibender Periode, als auch in der Kinderwunschtherapie oder bei Risikoschwangerschaften spielen Hormone eine große Rolle.
 
Ein wichtiges Thema ist die Menopause, die sogenannten Wechseljahre.
Die hormonellen Veränderungen bei Frauen um die 50 sind hervorragend erforscht und die Therapiemöglichkeiten vielfältig. Den Hormonmangel durch eine „xy- Hormonpille“ zu kompensieren, sollte der Vergangenheit angehören.
 
In einem ärztlichen Beratungsgespräch sollte herausgefunden werden, ob und welche Behandlungsmethode (z.B. auch Naturheilkunde, Homöopathische Komplexmittel oder die HRT) in Frage kommen.

Die Möglichkeiten und Risiken einer Hormonersatztherapie müssen hierbei  für jede Patientin individuell ausgelotet werden. Nur dann kann eine Hormonbehandlung erfolgreich sein.
 
Dabei ist zu beachten, dass die Einnahme von Hormonen:
- nur nach ausführlicher Beratung
- nur unter ärztlicher Aufsicht und
- nur bei regelmäßiger gynäkologischer und Hormonspiegel-Kontrolle
erfolgen sollte!
 
Vor Beginn jeglicher Therapie ist die Bestimmung des Hormonstatus eine Basisvoraussetzung. Erst mit Kenntnis des hormonellen Status einer Frau ist eine sinnvolle und passend dosierte Hormongabe möglich.
Welche Parameter bestimmt werden müssen, sollte in einem ausführlichen ärztlichen Beratungsgespräch geklärt werden.

Durch unser eigenes Labor ist uns eine schnelle Diagnostik möglich.

zur Übersicht